Einloggen






Passwort vergessen?
CNC Laser Umbau PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Administrator   
Dienstag, 2. Dezember 2008

 

 

Hardware:

Software

  • KCAM4 von Kellyware (Shareware)
  • selbst programmierte Shell-Scripte

 

Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!

 

Update 17.12.2008

Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!
Click image to open!

 

Update 04.06.2009

 

Als Bastler war eine kleine eigene CNC-Maschine ein lange gehegter Wunsch von mir.

Nach langer Suche fand ich dann im Internet einen kleinen Händler der bezahlbare Maschinen für den Hobbybereich anbot. Dort habe ich mir dann eine kleine Maschine bestellt.

Leider war der Einsatz mit dem mit gelieferten Dremel auf Dauer zu laut für den Wohnungsbereich.

Die CNC verschwand dann erst einmal in einem Eck bis mir die Idee kam mit einem Lötkolben Styropor zu bearbeiten. Das war dann schon einmal geräuschtechnisch wesentlich angenehmer als der Dremel. Da war der Schritt zum Laser-Cutter dann nicht mehr ganz so groß.

Die kleine 100mw Diode schneidet sauber 2mm Moosgummi in den Farben "Schwarz", "Grau", "Braun", "Grün" und "Blau".

Keinen Erfolg hatte ich leider bei "Rot" und "Weiß". Bei den Farben wird das rote Laserlicht komplett reflektiert, so daß keine Wärme zum bearbeiten des Materials aufgenommen wird.

Wenn man "schnell" über die Oberfläche des Moosgummis lasert wird er nur "graviert". Langsamer gelasert wird das Material komplett durchgeschnitten. Es sind Schnitttiefen von bis zu 1cm möglich. Mehr habe ich noch nicht getestet. Dazu muss aber seeeehr langsam gelasert werden.

Die Steuerung bekommt Ihre Befehle von der Software KCAM4 von Kellyware.

Als Ausgangs-Formate zum Lasern nehme ich:

Beim schneiden "Corel Draw" (exportieren als .DXF)

Beim gravieren habe ich mir selbst ein paar Shell-Scripte geschrieben die ein Bild (BMP, TIF, PNG, ...) direkt in G-Code (was die Sprache der CNC ist) ausgeben.

 Das AN/AUS schalten des Laserstrahls habe ich im Moment noch mechanisch gelöst.

Eine "Blende", die an der Z-Verstellschraube angebracht ist, unterbricht den Laserstrahl wenn nicht gelasert werden soll und gibt ihn wieder frei wenn eine Laserung gewünscht ist (siehe Video).

Mittelfristig möchte ich die Laserung durch eine elektronische Leistungssteuerung der Diode lösen.

Somit wäre die Diode immer "AN" und man kann das Werkstück einfacher positionieren. Da zum Positionieren die Leistung der Diode minimiert ist kann man gefahrlos das Werkstück positionieren. Nur wenn die Leistung hoch geschaltet wird, dann wird auch gelasert.

UPDATE_03.12.08

Bis Ende der Woche bekomme ich noch eine BluRay 100mW Diode. :-)

Damit hoffe ich dann (wegen der anderen Wellenlänge) den roten Moosgummi schneiden zu können. (Eventuell auch Weiß, denn die Diode ist auch stark im Ultraviolett-Bereich unterwegs. Vielleicht reicht es ja.)

Die Halterung der Dioden wird auch überarbeitet. Es wird eine Doppelaufnahme für die beiden Dioden aus Metall geben die gleichzeitig als Kühlkörper arbeitet. Man kann dann mit einem Schalter von ROT auf BLAU umschalten. Das erleichtert das Handling.

UPDATE_04.12.2008

Die BluRay Diode ist gekommen! Erste Tests mit meinem 10 Teiligen Bastel-Moosgummi "Referenz" Set ergaben:

 Farbe  Laser:ROT  Laser:BLAU
 Schwarz  JA  JA
 Dunkelbraun  JA  JA
 Grau  JA  schwach
 Blau  JA  JA
 Grün  JA  JA
 Rot  -  JA
 Orange  -  JA
 Hellbraun  -  JA
 Gelb  -  JA
 Weiß -  -

Morgen mache ich mir noch die neue Laser-Kühl/Befestigung und dann werde ich die Tests noch genauer dokumentieren. Die BluRay ist im sichtbaren Bereich zwar etwas mau, aber im ultravioletten Bereich ist sie stärker als man denkt. 

!! Schutzbestimmungen beachten !!

Extrem wichtig gerade bei der BluRay, da die meiste Leistung offensichtlich unsichtbar ist!!! Das Teil ist kein Spielzeug.

 

Weitere Erfahrungen mit den Dioden und der CNC kommen wenn ich sie gemacht habe. ;-)

Bei Ideen, Kommentaren, etc. könnt Ihr mir gerne schreiben.

...eric1000

 

Bei Fragen bitte das Forum benutzen
» 10 Kommentare
1Kommentar
am Sonntag, 28. Dezember 2008 22:41von Tim
Hi wolte auch so was machen für meine cnc kannst du mir da vieleicht helfen ?? 
gruß 
tim
2Kommentar
am Donnerstag, 19. Februar 2009 08:15von brushi
super Sache mit dem Laserumbau! 
Ich bin zwar auch Neuling auf dem Gebiet, 
habe mich auch ans Werk gemacht und teste meine CNC. 
Erste Versuche scheinen zu klappen.  
Den Laser lasse ich mit einem Netzteil über meine Steuerkarte Laufen und die Software steuert das an und absschalten des Lasers. Die Vorschubgeschwindigkeit ist zwar nicht das neun plus ultra, aber ne günstige alternative zu konventionellen Laser Gravier- Maschinen, wenn man ab und an gravieren möchte. 
In Jeans- Stoff fahre ich in meinem Test mit 2mm/sec. Für ca. 10 cm Text brauche ich ca. 50 min. Sobald die Frosti Kühlung geliefert wird, hoffe ich, dass ich noch ein wenig mehr Leistung rauskitzeln kann.
3"laser"
am Samstag, 21. Februar 2009 09:15von buber
hallo brushi, 
 
was für einen laser verwendest du und wie schottet ihr das gehäuse wegen der strahlung ab. 
 
gruß 
buber
4Kommentar
am Freitag, 27. Februar 2009 20:15von brushi
hallo buber, 
ich habe die software nur mit einem Baumarkt- Laser (1mw) betrieben, um zu sehen, ob die Software das Netzteil, das an der Steuerkarte angeschlossen ist, den Laser aus und an schaltet. Gravieren kann ich mit diesem Laser nicht. Zum Schneiden/ Gravieren ist Eric`s Laser Projekt wohl besser geeignet.  
Das geschlossene System wäre das nächste Problem. Bei einer kleinen Tisch- CNC Fräse könnte man vielleicht eine Kiste bauen, die man über die Maschine stellt. Bei einer grossen Fräse habe ich auch noch keine perfekte  
Lösung. Ich denke da an eine Kiste mit einem Flach- Stangensystem( An der Z- Achse befindet sich eine flache Stange, die durch eine Nut an der Kisten- Seitenwand ins innere der Kiste ragt. Daran würde sich dann der Laser befinden. 
Ein alter Flachbrett- Plotter könnte vielleicht auch eine Lösung für ein Kisten-System sein.
5Kommentar
am Donnerstag, 19. März 2009 12:00von Dave
Hallo! 
Versuche selbst schon seit Jahren eine gute Alternative zum mechan. Fräskopf zu finden. Spezial, das sich hier wirklich mal ein Freak mit dieser Problematik auseinandersetzt. ---Vielen Dank dafür... Meine Gedanken sind dabei 4 Dioden über eine gemeinsame Linse angeordnet, das alle 4 einen gemeinsamen Brennpunkt bekommen... ( Markieren von Holz, zum schneiden eher ungeeignet ) Ziel ist es bei mir nur die Gravur und Veränderung der Oberflächen... ( Aufschäumen von Kunststoffoberflächen usw. ) CNC ist ne Eigenbau (Thiemig--> Google suche ) -die schon viele gute Dienste geleistet hat. Am Wochenende ist mir meine Proxxon auseinander gflogen--> schon die Dritte--Schei... Als nächstes ist garantiert ein Laser daran. Werd mich mal intensiv mit Laser beschäftigen und berichten. Gruß an Alle von Dave...
6Kommentar
am Montag, 13. April 2009 07:27von merlin63
hallo leutz 
ist schon ein schönes projekt. 
das ein und ausschalten über die betriebsspannung ist aber eine unschöne lösung. schonender für die LD ist das runterregeln der leistung. das schalten der betriebsspannung könnte spannungsspitzen erzeugen, die der LD auf dauer nicht bekommen. 
und denkt immer daran, das eure maschinen offen sind und wenn es auch noch so interessant ist beim schneiden dabei zu sein.......brille auf....safty first. 
in diesem sinne 
lg thomas
7"wo hast Du die CNC her ?"
am Samstag, 28. November 2009 11:31von tom
Hi, ich brauche erstmal das Grundgeraffel, also die CNC Teile, Du schreibst... günstig im Netz.... hast Du ne Bezugsquelle für mich ? 
Grüße Tom
8"Ein und Ausschalten"
am Montag, 14. Dezember 2009 16:31von Christian
@merlin63: Das mit dem \\\"unschönen\\\" Ein- und Ausschalten über die Betriebsspannung plagt mich bei meinen Plänen auch ... wie funktioniert so ein runterregeln der Leistung denn technisch (bzw. elektronisch)? 
Konkret würde ich gerne so ein \\\"burning\\\" Laser-Modul wie sie ja hier haufenweise besprochen werden zu so einem CNC-Cutter verwenden und das ganze mit einem Microcontroller-Board (Arduino) steuern ... wie sieht da mein \\\"Missing Link\\\" aus? 
Danke, 
Christian
9Kommentar
am Donnerstag, 7. Januar 2010 15:43von Jörg
Hi 
 
super Sache mit dem Selbstbau-Laser.  
ich bräuchte einen geschnittenen Moosgummi für eine Motorrad-Instrumententafel (ca.20 auf 25cm). Der alte Moosgummi ist spröde und den möchte ich nicht mehr montieren. Der jetztige ist 1cm stark. Kannst du sowas auch schneiden? Wenn ja könntest du mir sowas evtl. nach Zeichnung schneiden (ist nicht so wild 2 Löcher), natürlich fließt auch was in die Kaffeekasse :-) 
 
 
Danke 
Jörg
10Kommentar
am Dienstag, 2. März 2010 08:47von Thomas
Hallo Eric, 
 
wie hast Du das mit der Klappe vor dem Laser gelöst? Hubmagnet? An welches Signal der Steuerung hast Du die Steuerung für die Klappe angeschlossen? 
 
Viele Grüsse 
 
Thomas
» Kommentar schreiben
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben.
Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 3. Juni 2009 )
 
< zurück   weiter >
?>